Rückblick auf den ersten IBU Junior Cup in Martell (ITA)

Das deutsche Team erreichte beim ersten IBU Junior Cup der Saison 2022/23 in Martell in Sprint, Super-Sprint und Massenstart 60 einen Sieg, drei weitere Podestplätze und dazu 8 Top-10 Platzierungen. Mit über 100 Juniorinnen und über 130 Junioren hatten die Veranstalter eine Rekordbeteiligung zu verzeichnen, und das obwohl russische und weissrussische Teilnehmer ausgeschlossen waren. Erfreulich aber, dass trotz der schwierigen Situation Teilnehmer aus der Ukraine am Start standen.

Sara Scattolo (ITA) gewinnt Sprint der Juniorinnen

 

Die IBU Junior Cup Serie begann mit einem Sprint, den bei den Juniorinnen die Italienerin Sara Scattolo nach einer tadellosen Leistung am Schießstand mit 11,8 Sek. Vorsprung vor der (Neu-)Belgierin Maya Cloetens für sich entschied. Mit deutlichem Rückstand platzierte sich nach ebenfalls zehn Treffern Marlene Fichtner (Ski Club Traunstein) auf dem Bronzerang, vor der Österreicherin Anna Andexer (1:2) und Arina Kryukova (0:0). Die weitere deutsche Juniorin Magdalena Rieger (19) vom SC Mittenwald hielt sich bei ihrem ersten internationalen Start am Schießstand ebenfalls schadlos und kam auf Rang sechs ins Ziel.

 

Die weiteren deutschen Sprint-Platzierungen:

 

11. Selina Kastl (1:0, + 1:29,8 Min.)

13. Johanna Puff (0:3, + 2:10,2 Min.)

22. Julia Kink (2:3, + 2:46,5 Min.)

48. Natalie Keller (1:4, + 4:45,2 Min.).

 

Konrad Badacz (POL) setzt sich bei den Junioren durch

 

Später bei den Junioren setzte sich der Pole Konrad Badacz mit 26,6 Sek. Vorsprung vor dem Österreicher Lukas Haslinger durch; beide waren mit einer Strafrunde belastet. Der Italiener Elia Zeni komplettierte das Podest nach hervorragender Laufleistung nur 0,9 Sek. dahinter, obwohl er zwei Extrarunden im Gepäck hatte. Von den deutschen Junioren kam Oscar Barchewitz am Schießstand schadlos durch, aber läuferisch kam er nicht an die Spitze heran und musste sich mit Rang fünf zufrieden geben (+ 56,6 Sek.).

 

Die weiteren deutschen Sprint-Platzierungen:

 

11. Hans Köllner (1:1, + 1:20,7 Min.)

13. Franz Schaser (0:2, + 1:31,0 Min.)

31. Albert Engelmann (1:3, + 2:34,4 Min.)

55. Fabian Kaskel (2:3, + 4:05,5 Min.)

Johan Werner konnte nicht starten.

 

Johanna Puff gewinnt Super-Sprint

 

Nach einem Ruhetag stand als nächstes das noch junge Wettkampfformat Super-Sprint auf dem Programm. In einem kurzen Qualifikationsrennen werden die 30 Besten ermittelt und sie gehen dann im Finale an den Start.

 

Nach fünf kurzen Runden mit dazwischen vier Schießeinlagen gewann Johanna Puff (SC Bayrischzell) in einem knappen Finale mit 3,3 Sek. Vorsprung vor der Belgierin Maya Cloetens durch. Nur 6,4 Sek. dahinter platzierte sich die Quali-Siegerin Sara Scattolo (ITA) auf dem Bronzerang. Alle drei Podestplatzierten brachten in allen vier Schießeinlagen die Null. Dahinter platzierte sich mit vier Extrarunden und deutlichem Abstand zum Podest die Österreicherin Anna Andexer, vor der weiteren Italienerin Fabiana Carpella und der Schweizerin Marlene Perren. Aus deutscher Sicht hatten sich auch Julia Kink, Marlene Fichtner und Magdalena Rieger für das Finale qualifiziert und belegten schließlich die Ränge 8, 10 und 11.

 

Italienischer Doppelerfolg beim Super-Sprint der Junioren

 

Elia Zeni gewann den Super-Sprint der Junioren (1 Fehler) vor Nicolo Betemps, der sich im Ziel trotz vier Strafrunden nur 8,9 Sek. hinter seinem Teamkameraden einreihte. Matija Legovic komplettierte das Podest vor Jasa Zidar (SLO) und dem weiteren Italiener Christoph Pircher. Der Sprintsieger aus Polen, Konrad Badacz wurde Sechster. Aus deutscher Sicht hatten sich Hans Köllner, Fabian Kaskel und Oscar Barchewitz für das Finale qualifiziert und kamen schließlich auf Rang 9, 19 und 30.

 

Österreicherin Andexer gewinnt vor Johanna Puff den Massenstart 60

 

Eine weitere lange Distanz mit vier Schießeinlagen stand mit dem Massenstart 60 am Abschlusstag in Martell auf dem Programm. Die 19jährige Österreicherin Anna Andexer feierte nach zwei Strafrunden ihren ersten internationalen Sieg vor Johanna Puff. Marlene Fichtner lag nach dem entscheidenden Schießen noch knapp vor Kaja Zorc. Die Slowenin war in der Schlussrunde schneller in der Spur, zog an Fichtner vorbei und schnappte sich den Bronzerang. Dahinter platzierten sich Sara Scattolo und Maya Cloetens. Magdalene Rieger verpasste auf Rang sieben die Flower Ceremony nur knapp um 2.7 Sek. Julia Kink (8 Fehler) kam auf Rang 21, gefolgt von Natalie Keller (6 Fehler).

 

Badacz gewinnt auch im Massenstart 60

 

Beim letzten Wettkampf gab es für die deutschen Junioren noch eine Podestplatzierung zu feiern. Hans Köllner holte sich Silber mit 19,8 Sek. Rückstand hinter dem laufstarken Polen Konrad Badacz; beide verfehlten nur eine Scheibe und Köllner hat sich den Silberrang durch die Null im letzten Anschlag gesichert. Rang drei belegte der Italiener Elia Zeni vor seinem Teamkollegen Christoph Pircher. Dahinter platzierten sich die beiden Ukrainer Stepan Kinash und Vladislav Chykhar.

 

Die weiteren deutschen Platzierungen:

10. Franz Schaser (5 Fehler)

12. Fabian Kaskel (4 Fehler)

27. Albert Engelmann (8 Fehler)

34. Oscar Barchewitz (2 Fehler).

 

Wie steht es derzeit in der Wertung?

 

Bei den Junioren kristallisierte sich in der Heimat eine leichte italienische Dominanz heraus, dennoch führt der Pole Konrad Badacz nach zwei Siegen in der Gesamtwertung vor den beiden Italienern Elia Zeni und Nicolo Betemps. An vierter Position der Gesamtwertung findet sich bereits der Deutsche Hans Köllner, gefolgt vom weiteren Italiener Christoph Pircher. In der Nationenwertung liegt Polen mit einem Punkt Vorsprung vor Italien; die deutschen Junioren belegen hier derzeit den dritten Rang.

 

Bei den Juniorinnen führt in der Gesamtwertung die Italienerin Sara Scattolo mit einem Punkt Vorsprung vor Johanna Puff. Anna Andexer (AUT) ist Dritte vor der Belgierin Maya Cloetens. Die Italienerinnen führen derzeit in der Nationenwertung vor Deutschland und Österreich.

 

Nächste Station: Obertilliach

 

Schon in der nächsten Woche geht die IBU Junior Cup-Serie weiter, dann nämlich im österreichischen Obertilliach mit folgendem Wettkampfprogramm:

 

Mittwoch, 14.12.2022: 10.30 Uhr – Einzel Junioren, 15 km

Mittwoch, 14.12.2022, 14.00 Uhr – Einzel Juniorinnen, 12,5 km

 

Freitag, 16.12.2022, 10.30 Uhr – Mixed Staffel (W+M)

Freitag, 16.12.2022, 14.00 Uhr – Single Mixed Staffel (W+M)

 

Samstag, 17.12.2022, 10.30 Uhr – Sprint Junioren, 10 km

Samstag, 17.12.2022, 14.00 Uhr – Sprint Juniorinnen, 7,5 km

 

Ilka Schweikl - biathlon-nachwuchs.de