Biathlon Alpencup in O.P.A.-Organisation integriert – Erste Wettkämpfe in Obertilliach abgesagt

Quelle Logo: O.P.A. Biathlon Alpencup
Quelle Logo: O.P.A. Biathlon Alpencup

Der bisherige Alpencup erfährt Aufwertung durch Aufnahme in die O.P.A. Organisation und muss durch die derzeitigen Beschränkungen in Österreich den ersten, in Obertilliach geplanten, Alpencup absagen.

 

Aufnahme in die O.P.A.-Organisation

 

Der Biathlon Alpencup wurde nach einem einstimmigen Beschluss in die O.P.A. Organisation integriert und heißt künftig O.P.A. Biathlon Alpencup. Die Organisation wird sich neben Langlauf, Skispringen, Nordische Kombination und Alpinski auch im Biathlon auf die Förderung und Entwicklung junger Athleten konzentrieren. Bereits bei der Jugend- und Juniorenweltmeisterschaft in der Lenzerheide entstand die Idee. Alpencup-Koordinatorin bleibt weiterhin die Schweizerin Gilda Jäger-Iseppi. Sie freut sich über die Aufwertung des Alpencups und die Unterstützung durch die O.P.A.-Organisation. Natürlich sieht sie auch einen finanziellen Vorteil für die Alpencupserie, die sich bisher selbst finanzieren musste und außer den Startgeldern keine finanziellen Mittel zur Verfügung hatte. Jetzt besteht die Möglichkeit gemeinsam Sponsoren zu generieren und auch für die Ehrung der Gesamtsieger wurde von der O.P.A.-Organisation bereits ein Geldbetrag in Aussicht gestellt.

Die Organisation der alpenländischen Skiverbände hat derzeit zehn Mitgliedsverbände, nämlich Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Liechtenstein, Slowenien, Spanien, Schweiz, Andorra und Tschechien. Letztere wollten sich beim Alpencup nicht anschließen, da es dort einen eigenen gut funktionierenden Cup für ihren Biathlon-Nachwuchs gibt. Von den verbleibenden neun Nationen werden derzeit Liechtenstein, Andorra und Spanien wohl keine Athleten in den Biathlon Alpencup entsenden, so dass sich bei den teilnehmenden Nationen erst einmal nicht viel ändern wird. Auch die Anzahl der geplanten Biathlon Alpencups soll vorerst mit mindestens vier Veranstaltungen gleich bleiben.

 

Erster Alpencup bereits abgesagt

 

Im österreichischen Obertilliach waren zwei O.P.A. Biathlon Alpencups geplant. Der von 3.12. – 6.12.2020 erste Alpencup wurde wegen der Beschränkungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie bereits abgesagt. Ob die zweite Wettkampfwoche, also der zweite, in Obertilliach geplante, O.P.A.-Biathlon Alpencup durchgeführt werden kann, steht derzeit noch nicht fest.

 

Das für kommende Saison geplante Wettkampfprogramm des O.P.A.-Biathlon-Alpencup sieht vor:

 

10.12.20 -13.12.20:        Obertilliach (AUT)                        Sprint/Sprint/Supereinzel
07.01.21 – 10.01.21:      Forni Avoltri (ITA)                         Einzel/Sprint
28.01.21 – 31.01.21:      Arber (GER)                                 Einzel/Supersprint
18.03.21 – 21.03.21:      Pokljuka (SLO)                             Sprint/Supereinzel

 

Im Dezember 2020 werden die Wettkämpfe lediglich in den Kategorien Damen/Herren und Juniorinnen/Junioren ausgetragen. Es gibt keine Jugend-Startklassen und die Gesamtzahl der Teilnehmer wurde auf 240 beschränkt, also 40 Starter pro Nation aus AUT, FRA, GER, ITA, SLO und SUI. Ob die Veranstaltungen wie geplant durchgeführt werden können hängt davon ab, wie sich die Beschränkungen in den einzelnen Ländern entwickeln. „Ich habe derzeit überhaupt keine Ahnung, wie es weitergeht. Momentan ist die Lage sehr schwierig.“, so die Koordinatorin Gilda Jäger-Iseppi.

 

Das aktuelle Regelwerk des O.P.A. Biathlon Alpencups findet Ihr hier.