Danilo Riethmüller und Marina Sauter laufen aufs Podest - Julian Hollandt trifft als einziger alle 20 Scheiben bei den Jungs

Siegerehrung Einzel Herren - Foto: © foto-deubert.de
Siegerehrung Einzel Herren - Foto: © foto-deubert.de

IBU Junior Cup Ridnaun

 

 Der Einzelwettkampf der Junioren über 15 km im italienischen Ridnaun wurde bei strahlendem Sonnenschein und auf einer mit Neuschnee überpuderten Loipe gestartet. Die Sonne hat sich leider im Laufe des Rennen verzogen und etwa nach der Hälfte des Rennens kam Nebel durch das Tal und über den Schießstand. Das Treffen nach den Laufrunden auf der schweren Strecke, bei der kaum Zeit zum Erholen bleibt, wurde dadurch nicht leichter.

 

Podest für Danilo Riethmüller

Der Sieg ging an den Russen Vasilii Tomshin. Obwohl er mit zwei Strafminuten nach zwei Fehlern beim ersten Stehendschießen belastet war, konnte er mit einem Vorsprung von 15,8 Sek. vor dem Slowenen Alex Cisar gewinnen. Cisar hatte lediglich einen Fehlschuss im stehenden Anschlag. Den dritten Platz sicherte sich Danilo Riethmüller (WSV Clausthal-Zellerfeld). Jeweils im stehenden Anschlag wollte eine Scheibe nicht fallen, obwohl er offensichtlich ein besonderes Augenmerk auf Treffsicherheit gelegt hatte. Schnell in der Spur ist Riethmüller ja ohnehin - heute erneut mit der schnellsten Angangszeit und mit der zweitschnellsten Netto-Laufzeit; nur der Sieger war schneller in der Spur als er.

 

20 Schuss - 20 Treffer für Julian Hollandt

Ein hervorragendes Schießergebnis lieferte Julian Hollandt (WSV Oberhof 05). Nur ihm gelang es bei den Wetterkapriolen und mit einer relativ hohen Startnummer bei allen Schießeinlagen fehlerfrei zu bleiben. Er sicherte sich damit Platz 5 und kann mit gestärktem Selbstvertrauen bei den nächsten Rennen an den Schießstand gehen.

 

Drittbeste Netto-Laufzeit für Sven Lohschmidt

Vielversprechend ist auch die Laufzeit von Sven Lohschmidt. Mit der dritten Netto-Laufzeit, nur 17,4 Sek. hinter dem siegreichen Russen, hat Lohschmidt sich insbesondere beim zweiten Liegendanschlag mit 3 Fehlern um eine bessere Platzierung gebracht. Dass er es kann, hat er schließlich im letzten stehenden Anschlag gezeigt; hier ging er zum Schluss mit Null Fehlern weg.

 

Die weiteren deutschen Platzierungen:

15. Marinus Veit (1/0/1/1)

27. Sven Lohschmidt (1/1/3/0)

39. Tim Grotian ((1/1/3/1)

55. Marvin Schumacher (1/1/1/4)

65. Robin Wunderle (1/0/1/4)

 

Drei Top-10 Plätze für die Schweizer Jungs

Die Schweizer Jungs waren heute sehr treffsicher und haben am Schießstand den Grundstein für ein hervorragendes Mannschaftsergebnis gelegt:

4. Sandro Bovisi (0/0/1/0)

7. Sebastian Stalder (0/0//1/1)

8. Julian Schumacher (0/1/0/0)

Siegerehrung Juniorinnen Einzel - Foto: © foto-deubert.de
Siegerehrung Juniorinnen Einzel - Foto: © foto-deubert.de

Marina Sauter wird Zweite

Auch die Mädels hatten wettertechnisch keine leichten Bedingungen. Während heute am Schießstand nicht der Wind das Problem war, war es eher der zur Hälfte des Wettkampfs einsetzende starke Schneefall mit zentimetergroßen Schneeflocken.

 

Siegerin des Einzels über 12,5 km der Juniorinnen wurde die Italienerin Irene Lardschneider. Sie hat bei den letzten Juniorenweltmeisterschaften sowohl im Sprint als auch in der Verfolgung Gold gewonnen. Mit nur einer Strafminute belastet kam sie mit einem Vorsprung von 36,6 Sek. vor der Deutschen Marina Sauter (DAV Ulm) ins Ziel. Marina Sauter verfehlte bei den ersten beiden Schießeinlagen jeweils eine Scheibe, konnte aber einen Großteil der beiden Strafminuten auf der Strecke mit der zweitschnellsten Netto-Laufzeit kompensieren.

 

Den dritten Platz belegte die Französin Paula Botet, die mit der hohen Startnummer 86 ins Rennen ging. Trotz zwei Strafminuten konnte sie sich noch vor der Italienerin Eleonora Fauner platzieren, die am Schießstand fehlerfrei blieb.

 

Juliane Frühwirt mit schnellster Netto-Laufzeit

„Das Laufen passt, da bin ich sehr zufrieden“, so Juliane Frühwirt nach dem Einzelwettkampf. Sie ging mit der Startnummer 91 als letzte an den Start, kassierte bei drei Schießeinlagen jeweils eine Strafminute und blieb beim letzten Stehendanschlag fehlerfrei. So belastet spielte sie auf der Schlussrunde ihr läuferisches Potenzial noch einmal voll aus und kämpfte sich bis auf den siebten Rang nach vorne.

 

„Ich hatte so kalte Finger, ich habe meine Finger einfach nicht mehr gespürt“, so Vanessa Voigt, deren erster Schuss völlig unkontrolliert abging. Sie leistete sich nur noch einen weiteren Fehler und musste sich mit den beiden Strafminuten mit dem 15. Rang begnügen.

 

Bei den Laufzeiten konnten die deutschen Mädels sehr gut mithalten. Allerdings wird bekanntermaßen beim Einzelwettkampf jeder Fehler mit einer Minute Zeitaufschlag bestraft und da fiel die eine oder andere Scheibe zu wenig.

 

Die weiteren deutsch Platzierungen:

19. Sophia Schneider (1/2/0/1)

27. Nina Slivensky (1/1/0/2)

29. Hanna Kebinger (1/1/3/0)

38. Hanna Michelle Hermann (3/1/2/1)

 

Beste Österreicherin wurde Anna Maria Schreder auf dem 10 Platz.

 

Morgen geht es mit Sprints in Ridnaun weiter:

10.00 Uhr Sprint der Junioren

13.00 Uhr Sprint der Juniorinnen  

 

Alle Ergebnisse unter http://biathlonresults.com/