IBU Junior OECH: Regenerationstag nach ersten Erfolgen

Regenerationstag in Nove Mesto na Morave

Nach einem anstrengenden Wettkampftag mit den Einzelbewerben ist am heutigen Freitag bei den Junioren-Europameisterschaften in Nove Mesto na Morave Regeneration angesagt. Die Athleten absolvieren ein leichtes Training in der Vysocina Arena, Skier werden getestet und der eine oder andere Athlet legt noch ein weiteres Schießtraining ein. Zwischenzeitlich sind auch die norwegischen Biathleten mit ihrem Betreuerteam angekommen. Im Sprint am Samstag und dem darauffolgenden Verfolgungswettkampf am Sonntag werden auch sie um Medaillen mitlaufen. Mit der Teilnahme der Skandinavier gewinnt die Junioren-Europameisterschaft an Wertigkeit. 

 

Erfolgreicher erster Wettkampftag für das deutsche Team

Mit vier fehlerfreien Schießeinlagen ging der erste Titel an Anna Weidel. Die Junioren-Europameisterin kam mit 10,7 Sek. Vorsprung vor der Französin Myrtille Begue (0/0/1/0) ins Ziel. Bronze ging an die Tschechin Marketa Davidova ((1/2/0/0 + 38,0 Sek.), die von ihren Landsleuten auf der Tribüne und am Streckenrand lautstark angefeuert wurde und dabei über sich hinaus wuchs.

 

Sophia Schneider wurde zweitbeste Deutsche auf Platz 10. Für vier Schießfehler wurden auf ihre Laufzeit 4 Strafminuten gepackt und dennoch hatte sie mit einer hervorragenden Laufzeit im Ziel nur einen Rückstand von 2.01,2 Min. Einen Platz dahinter, auf dem 11. Rang, kam Marina Sauter ins Ziel (0/1/0/0 + 2.12,5 Min.). Christin Maier, die Vize-Junioren-Europameisterin im letzten Jahr auf der Pokljuka wurde, gelang es nicht, ihren Titel zu verteidigen. Mit drei Schießfehlern und einem Rückstand von 2.34,4 Min. wurde sie 14.

Vanessa Voigt platzierte sich gleich hinter ihr. Mit nur einem Schießfehler hatte sie einen Rückstand von 2.45,4 Min. Leider hatte sie nach drei fehlerfreien Schießen großes Pech am Schießstand. Das Magazin klemmte, schien eingefroren zu sein und durch mehrmaliges Absetzen der Waffe verlor sie wertvolle Zeit -  irritiert durch die Probleme verfehlte ein Schuss noch sein Ziel und zu allem Überfluss musste sie die letzte Patrone auch noch von Hand einsetzen.  Der große Zeitrückstand spiegelt nicht ihr wirkliches Leistungsvermögen wieder. 

 

Nicht gut zurecht mit der von vielen Athleten als schwer bezeichneten Strecke kamen Stefanie Scherer (1/2/1/0 + 6.08,8 Min.) und Janina Hettich (0/1/2/2 + 6.14,2 Min.). Sie belegten Rang 51 und 52 bei insgesamt 99 Starterinnen.

Marinus Veit knapp am Podest vorbei

112 Junioren gingen am Nachmittag, an dem sich der Nebel nicht lichten wollte, auf Medaillenjagd und mit Startnummer 44 kam Marinus Veit nach vier fehlerfreien Schießeinlagen als Führender ins Ziel. Von da an hieß es warten für ihn, denn es waren noch aussichtsreiche Titelanwärter  auf der Strecke. Der derzeit in der IBU-Junior-Cup Führende in der Gesamtwertung, der Russe Kirill Streltsov setzte ich trotz zweier Strafminuten vor Veit, ebenso der Russe Igor Malinovskii, der wie Veit fehlerfrei geschossen hatte.  Mit der hohen Startnummer 111 schaffte es der Weissrusse Anton Smolski noch aufs Podest und verdrängte so Marinus Veit auf Rang vier. Dieser konnte sich nach einer ersten Enttäuschung auch über den 4. Platz und vor allem über sein fehlerfreies Schießen, dass ihm zuvor im Wettkampf noch nie gelungen ist, freuen.

 

Zweitbester Deutscher wurde Dominic Schmuck; nach zwei Schießfehlern wurde er Elfter (+ 3.26,9 Min.). David Zobel wurde 17. Er vergab seine Podestchancen im stehenden Anschlag, wo er sich jeweils zwei Strafminuten einsammelte. Mit der schnellsten Laufzeit hatte er im Ziel noch einen Rückstand von 3.40,8 Min. auf den siegreichen Russen Malinovskii.

 

Bemerkenswert ist die fehlerfreie Leistung am Schießstand des jungen Julian Hollandt aus dem D/C Kader des DSV, der eigentlich noch in der Jugendklasse II startberechtigt ist. In dem internationalen Feld der Junioren belegte er Platz 20. Der noch etwas jüngere Danilo Riethmüller, ebenfalls aus dem D/C Kader,  wurde 47., gefolgt von Erik Weick auf Rang 48. Matthias Graf belegte Platz 85. 

 

Eine Europameisterin und ein vierter Platz am ersten Wettkampftag bei den Junioren-Europameisterschaften sind ein achtbares Ergebnis für den deutschen Biathlon-Nachwuchs und lassen bei den folgenden Wettkämpfen auf weitere Erfolge hoffen. Den Regenerationstag heute haben sie individuell zur Vorbereitung auf den morgigen Sprint genutzt. 

 

Weiteres Programm:

Samstag, 4.2.2017: 10.00 Uhr Sprint Junioren - 13.00 Uhr Sprint Juniorinnen

Sonntag, 5.2.2017: 10.00 Uhr Verfolgung Junioren - 13.00 Uhr Verfolgung Juniorinnen