DP in Kaltenbrunn - Nachwuchsbiathleten zeigen vollen Einsatz

Dominic Schmuck
Dominic Schmuck

Bei schneidender trockener Kälte im Biathlonstadion in Kaltenbrunn gingen im Sprint des Deutschlandpokals 186 Athleten an den Start und im Laufe des Rennens auch mal über die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Das Sanitätspersonal und Dr. Zobel, der Rennarzt in Kaltenbrunn, wurde das ein oder andere Mal in den Zielbereich gerufen, bei einer Athletin musste sogar kurzfristig Sauerstoff verabreicht werden.

Verständlich, dass die jungen Athleten alles gegeben haben, nachdem die beiden Wettkämpfe in Kaltenbrunn den zweiten Teil der Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaft und die Junioren-Weltmeisterschaft bilden.

Wer letztendlich das Ticket gelöst hat, wird sich nach der morgigen Verfolgung zeigen.

Gute Chancen haben bei den Junioren Dominic Schmuck (SC Schleching), David Zobel (SC Partenkirchen) und Erick Weick (SV Frankenhain). Genau in dieser Reihenfolge haben sie sich heute auf dem Podest platziert. Gemeinsam waren David Zobel und Dominic Schmuck zum stehenden Anschlag gekommen. Dominic Schmuck konnte nach fünf Treffern gleich auf die Schlussrunde gehen, während David Zobel noch zwei Strafrunden zu absolvieren hatte. Er hatte sich beim Schießen nicht ganz auf sich konzentriert, während Dominic Schmuck sichtlich Treffer vor Zeit setzte, vor dem letzten Schuss sogar noch einmal abgesetzt hat um ihn dann sicher ins Ziel zu bringen. Den Sieg gönnte David Zobel seinem Teamkollegen; mit 8,9 Sek. wurde er Zweiter auf seiner Heimstrecke.

 

Ein weiterer Anwärter für einen Startplatz bei der JEM und JWM dürfte Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg) sein. Allerdings konnte er krankheitsbedingt in Kaltenbrunn nicht antreten.

 

Anna Weidel
Anna Weidel

Das gleiche gilt für Christin Maier (SC Urach). Auch sie fehlte krankheitsbedingt in Kaltenbrunn, hat aber im ersten Teil der Qualifikation in Altenberg Sprint und Massenstart für sich entschieden.

 

Stark zurückgemeldet hat sich Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden. Mit zwei Strafrunden nach dem liegenden Anschlag, einem fehlerfreien Stehendschießen und einer richtig guten Laufeinteilung holt sie sich den Sieg vor Janina Hettich (SC Schönwald) und Hanna Kebinger (SC Partenkirchen). Erstaunlich in welch guter Form sich Anna Weidel nach ihrem längeren krankheitsbedingten Ausfall bereits wieder zeigen konnte.

 

Pech am Schießstand hatte Sophia Schneider. Sie hat Crossfire geschossen und konnte eine Disqualifikation vermeiden, nachdem sie die dafür fälligen fünf Strafrunden lief. Obwohl sie noch zwei weitere Strafrunden aus dem liegenden Anschlag im Gepäck hatte, belegte sie den 9. Platz mit einem Rückstand von 1:52,8 Min. Einmal in seinem Leben muss ein Biathlet Crossfire geschossen haben. Sophia Schneider hat das nun erledigt. Besser beim Deutschlandpokal als bei einer Junioren-Weltmeisterschaft.

 

Die Ergebnisse aller gestarteten Altersklassen sind auf unserer Seite abrufbar.