Staffel-Bewerbe zum Abschluss des IBU Junior Cups in Hochfilzen

Am Abschlusstag des IBU Junior Cups in Hochfilzen standen Staffelbewerbe auf dem Programm. 19 Staffeln gingen bei den Juniorinnen und 17 bei den Junioren an den Start.

 

Die Mädels im Dreier-Team hatten jeweils drei Runden auf der anspruchsvollen 2 km-Strecke zu laufen. Die Jungs starteten im Vierer-Team. Sie hatten jeweils drei Runden auf der etwas erweiterten Strecke über 2,5 km zu absolvieren.

 

Die Ergebnisse fließen zwar nicht in die Gesamtwertung des IBU Junior Cups ein, aber es ging um den Sieg und so war die Motivation der Nachwuchs-Biathleten enorm, angespornt durch viele Eltern, Verwandte und sogar Fan-Clubs von hauptsächlich deutschen und österreichischen Teilnehmern, die zum Anfeuern an den Streckenrand gekommen waren.

 

Platz zwei für deutsche Juniorinnen-Staffel

 

Bei den Juniorinnen ging der Sieg an das Team aus Frankreich mit Camille Bened, Myrtille Begue und Lena Arnaud, die mit sieben Nachladern in einer Gesamtzeit von 56,19 Min. ins Ziel kamen. Die deutschen Mädels mit ihrer Startläuferin Vanessa Voigt, Christin Maier und Anna Weidel als Schlussläuferin freuten sich über einen hervorragenden zweiten Rang (13 Nachlader, + 46,8 Sek.).

Nach dem Team aus Kasachstan konnten sich die jungen Österreicherinnen Tamara Steiner, Anna-Maria Schreder und Simone Kupfner, die zuvor bereits im IBU Cup gestartet war, mit  7 Nachladern (+ 1.45,9 Min.) auf dem vierten Rang platzieren.

 

Jungs belegen Rang Fünf

 

Bei den Junioren hatten die deutschen Trainer in Bezug auf Aufstellung keine große Auswahl mehr. Vier Jungs waren noch vor Ort und es ging nur darum, wer an welcher Position läuft. Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg) brachte die Staffel mit zwei fehlerfreien Schießen gleich in Führung und wechselte als erster auf Sven Lohschmidt (SC Willingen e.V.), der sein erstes Staffelrennen als Junior zu bestreiten hatte. Versteht sich von selbst, dass er seine Sache gut machen wollte und dass die Position des Führenden beruhigend und belastend zugleich für ihn sein musste. Nach zwei Nachladern im liegenden Anschlag wollte die letzte Scheibe beim Stehendschießen einfach nicht fallen und er musste in die Strafrunde abbiegen. An Position elf liegend übergab er an den Sieger aus dem Sprint, Erick Weick (SV Eintracht Frankenhain), der nach einem fehlerfreien liegenden Anschlag bereits zwei Plätze gut machen konnte. Stehend hatte er ausgesprochenes Pech. Nach zwei Strafrunden konnte er  dennoch an achter Position auf den Schlussläufer David Zobel (SC Partenkirchen) übergeben. Er benötigte liegend einen Nachlader, blieb stehend fehlerfrei und lief gepuscht von seinen Teamkameraden an der Strecke sprichwörtlich „um sein Leben“. Am Ende konnte sich das deutsche Team auf dem fünften Rang platzieren. Der Sieg ging an Russland, gefolgt von Weissrussland, Tschechien und Frankreich.

 

Positive Bilanz

 

Nach dem Sprintsieg von Erick Weick und dem Sieg von Anna Weidel in der Verfolgung sowie dem 2. Platz der Juniorinnen-Staffel kann auch vom zweiten IBU Junior Cup eine durchaus positive Bilanz gezogen werden. Im deutschen Juniorenbereich wird gut gearbeitet und sowohl bei den Mädels als auch bei den Jungs sind Siegläufer im Team, ganz abgesehen von den zahlreichen Top-10-Plätzen, die erreicht wurden. Eine gewisse Dominanz der russischen Nachwuchsbiathleten ist nach wie vor zu erkennen, aber auch andere Nationen, wie Frankreich, die Ukraine, Kasachstan und auch Deutschland sind ganz nah dran.

Für die Nachwuchsbiathleten der Alpenländer geht es im Neuen Jahr vom 6.1. bis 8.1.2017 weiter mit einem Alpencup am Arber (GER).

 

Ilka Schweikl - biathlon-nachwuchs.de