Vanessa Voigt: Mit Konstanz zum Gesamtsieg im Deutschlandpokal

Die 18jährige Vanessa Voigt aus Seligenthal (Thüringen) wurde im Rahmen der Deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften am Notschrei (Schwarzwald) als Gesamtsiegerin im Deutschlandpokal in ihrer Altersklasse 18/19 ausgezeichnet. Zudem stand sie im Einzel und im Sprint als Dritte auf dem Podest; im Sprint fehlten trotz zwei Strafrunden nur 1,9 Sek. auf den Silberrang. Mit Helene Therese Hendel und Theresa Straßberger wurde sie mit der Staffel TSV 1 Deutsche Meisterin.

Vanessa Voigt und Jesko Fischer
Vanessa Voigt und Jesko Fischer

8 Podestplätze und immer unter den besten Neun

 

Insgesamt flossen 14 Ergebnisse in die Deutschlandpokal-Gesamtwertung ein. Die Saison in der Serie begannen für die Nachwuchs-Biathleten bereits im Oktober 2015 in Altenberg, wo Vanessa Voigt in einer aus vier verschiedenen Wettbewerben zusammengesetzten Pokalwertung den dritten Rang belegte. Im Januar folgten Wettkämpfe in Martell (ITA) mit zwei 2. Plätzen, einem 3. und einem 4. Rang, in Kaltenbrunn mit einem 2. und einem 8. Platz (Nettozeiten), Anfang Februar in Ruhpolding mit einem Sieg und einem 9. Platz, dann mit einem erneuten Sieg und einem 14. Platz in Oberhof. Abgesehen von einem kleinen Ausrutscher beim Cross-Sprint in Oberhof stand sie acht Mal auf dem Podest und landete immer unter den besten Neun. Um eine solche Serie hinlegen zu können, da braucht es Trainingsfleiß, die nötige Disziplin und viel Ehrgeiz. Nach den Wettkämpfen in Kaltenbrunn, also zur Mitte der Saison, hatte sie in ihrer Altersklasse die Gesamtführung im Deutschlandpokal und damit das rote Trikot übernommen. Ein kleines Symbol nach außen, das für Vanessa Voigt große Bedeutung hatte. Sie wollte das Trikot verteidigen – bis zum Ende der Saison – und es ist ihr eindrucksvoll gelungen.

 

„Ich setze mir eigentlich unerreichbare Ziele und ich bin selbst überrascht, dass es in der vergangenen Saison so gut geklappt hat. Ich hätte das wirklich nicht erwartet aber es ist wunderschön“, sagte Vanessa Voigt selbst zu ihrem hervorragenden Ergebnis.

 

„Ich wollte schon immer Biathletin werden“

 

Vanessa Voigt macht erst seit drei Jahren Biathlon, vorher war sie Langläuferin. „Das einfache Laufen und das Bäume zählen war mir irgendwann zu langweilig“ erzählt sie, „früher schon habe ich in die Freundschaftsbücher meiner Freundinnen auf die Frage, was ich einmal werden möchte, immer Biathletin reingeschrieben“. Aber das Schießen lernt man nicht von heute auf morgen. „Da hatte ich Glück und die Unterstützung durch zahlreiche Trainer. Wir haben in Oberhof auch einen Schießtrainer und das hat dann schon gut geklappt“. Aber auch ihr Heimatverein, der WSV Rotterode, hat maßgeblichen Anteil an ihrer Entwicklung. Dort bekommt sie als jugendliche Leistungssportlerin optimale Rahmenbedingungen und stetige unverzichtbare Unterstützung.

 

Abitur im nächsten Jahr am Oberhofer Sportgymnasium

 

Sie besucht seit 6 Jahren das Oberhofer Sportgymnasium und ist im dortigen Internat untergebracht. Im nächsten Jahr will sie dort ihr Abitur schreiben. In der Trainingsgruppe von Jesko Fischer ist sie die Älteste, die anderen sieben Biathleten sind teilweise ein, ja sogar zwei Jahre jünger, „aber das passt sehr gut“, so Vanessa Voigt. Nach Hause nach Seligenthal, wo auch der mehrfache Olympiasieger, Gesamtweltcupsieger und jetzt Biathlon-TV-Experte Sven Fischer in der Nachbarschaft wohnt, kommt sie nur an den Wochenenden oder in den Ferien. Volle Unterstützung in der Ausübung ihres Sports bekommt sie von den Eltern und auch von den beiden Brüdern. Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, ist immer jemand aus der Familie bei ihren Wettkämpfen dabei.

 

In der nächsten Saison als Juniorin am Start?

 

„Durch den Langlauf früher klappt das Laufen richtig gut. Das Laufen verbessere ich aber von Jahr zu Jahr, durch ständiges Arbeiten an Feinheiten meiner Technik“, erklärt Vanessa Voigt, „und beim Schießen gibt es klar Feinheiten, die ich noch verbessern will“.

 

In der nächsten Saison wird die ehrgeizige Biathletin als Juniorin an den Start gehen. Voraussetzung dafür ist aber, dass sie vom DSV in den entsprechenden Kader eingeteilt wird. „Darum ist es auch wichtig, dass man diese Erfolge erzielt, dass man immer weiter höher kommt“, so Vanessa Voigt.

 

Wir wünschen Vanessa Voigt, dass sie gut durch den Sommer kommt und eine optimale Saisonvorbereitung.

 

Ilka Schweikl - biathlon-nachwuchs.de