YJWM Cheile Gradistei: Tag der Verfolgungswettkämpfe – Marina Sauter holt Bronze

Am heutigen Sonntag standen bei den Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften in Cheile Gradistei die Verfolgungswettkämpfe auf dem Programm. Die Startabstände ergaben sich aus den Sprintrennen.

 

Marina Sauter holt Bronze – Sophia Schneider wird Sechste

 

Bei der weiblichen Jugend nahm Marina Sauter, die frisch gekürte Weltmeisterin aus dem Einzelbewerb, die Verfolgung mit 1:22,3 Min Zeitrückstand auf.

Marina Sauter kämpfte sich Platz für Platz nach vorne, liegend und stehend verfehlte sie jeweils einen Schuss, und nach dem vierten Schießen ging sie schließlich mit 1:07,1 Min. Rückstand auf die in Führung liegende Kasachin als Drittplatzierte auf die Schlussrunde. Dicht hinter Sauter war mit nur 7,5 Sek. Rückstand die Russin Polina Shevnina. Sie aber kam nicht mehr an Marina Sauter heran. Mit einem Rückstand von 1:02,9 Min. kam Marina Sauter schließlich auf dem Bronzerang ins Ziel. Weltmeisterin wurde Arina Pantova (KAZ), die Silbermedaille ging an Anna Kryvonos (UKR).

 

Sophia Schneider, die zweite Starterin aus deutschen Reihen, machte sich mit einem Rückstand aus dem Sprint von 1:09,3 Min. auf die Verfolgung. Sie musste insgesamt fünf Mal in die Strafrunde und konnte mit einer guten Laufzeit dennoch bis auf den sechsten Rang nach vorne laufen.

 

Bei der männlichen Jugend sind vom DSV keine Teilnehmer nach Cheile Gradistei entsandt worden.

 

Nach Gold im Sprint holt sich die Schwedin Hanna Oeberg auch den Titel in der Verfolgung

 

Ein spannendes Verfolgungsrennen lieferten sich die Juniorinnen mit dem besseren Ausgang für die Schwedin Hanna Oeberg. Nach dem Titel im Sprint holte sie sich heute auch Gold in der Verfolgung. Mit zwanzig Treffern kam sie 13,7 Sek. vor der Schweizerin Lena Haecki ins Ziel, die ihrerseits 6 Strafrunden im Gepäck hatte. Den Rückstand aus dem Sprint von 0,6 Sek. hatte Haecki sofort aufgeholt. Haecki´s Körpersprache war deutlich – sie wollte gewinnen und konnte auch nach dem ersten Schießen, das ihr fehlerlos gelang, in Führung gehen. Die Schwedin ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen, arbeitete konzentriert am Schießstand und wurde dafür mit der zweiten Goldmedaille in Cheile Gradistei belohnt.

 

Das Podest komplettierte die Französin Chloe Chevalier, in dieser Saison bereits im IBU-Cup gestartet. Nach einem 7. Platz im Einzel, einem 5. im Sprint schaffte sie heute den Sprung aufs Podest. Mit zwei Strafrunden belastet hatte sie im Ziel einen Rückstand von 41,9 Sek. auf die Weltmeisterin.

 

Christin Maier beste Deutsche in der Verfolgung der Juniorinnen

Janina Hettich trifft 20 Mal ins Schwarze

 

Von den deutschen Juniorinnen konnte auch im dritten Wettkampf in Cheile Gradistei keine aufs Podest laufen. Christin Maier behauptete ihren achten Rang und Janina Hettich, Theresa Straßberger sowie Marion Deigentesch konnten ihre Platzierungen verbessern. Den größten Sprung machte Janina Hettich, die mit einem Rückstand von 2:46,8 Min. auf die Verfolgung ging und mit einer tadellosen Trefferbilanz, ohne den Umweg über die Strafrunde nehmen zu müssen, als 16. ins Ziel kam.

 

Sean Doherty – Junioren-Weltmeister in der Verfolgung

 

Lange sah es im Verfolgungsrennen der Junioren über 12,5 km so aus, als könnte der Tiroler Felix Leitner zum dritten Titel nach Gold im Einzel und im Sprint laufen.

Beim dritten Schießen verfehlte er allerdings zwei Scheiben - die Chance für seinen Verfolger, den US-Amerikaner Sean Doherty (20). Auch er musste einmal in die Strafrunde, kam aber vor Leitner zurück in die Spur und übernahm die Führung. Die Entscheidung fiel dann beim letzten Schießen – Doherty hatte alle Scheiben getroffen und Leitner musste erneut einmal in die Strafrunde. Mit der amerikanischen Fahne in der Hand kam Doherty schließlich 29,6 Sek. vor dem Russen Nikita Porshenv ins Ziel. Mit nur einer Strafrunde belastet hatte sich Porshnev vom 12. auf den Silberrang gekämpft. Felix Leitner kam als Dritter 38,8 Sek. später ins Ziel.

 

Doherty macht Medaillensatz komplett

 

Für den US-Amerikaner Doherty war dies die dritte Medaille bei den diesjährigen Welttitelkämpfen. Im Einzel holte er sich Bronze, im Sprint Silber und mit der heutigen Goldmedaille in der Verfolgung machte er seinen Medaillensatz komplett. Doherty hat schon Erfahrung mit Großereignissen; bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotchi wurde er in der Staffel eingesetzt und in diesem Jahr war er für das amerikanische Team im Weltcup am Start.

 

Keine Medaille für deutsche Junioren

 

Wie schon bei den Juniorinnen am Vormittag, konnten auch die Junioren nicht aufs Podest laufen. David Zobel, der im Sprint Bronze holte, konnte mit nur 39.3 Sek. Rückstand ins Rennen gehen, fiel aber gleich nach dem ersten Schießen nach zwei Strafrunden auf Rang 12 zurück. Mit 3:20,6 Min. Rückstand wurde er schließlich 13.

 

Marco Groß bester Deutscher

 

Bester deutscher Junior war Marco Groß, der sich vom 17. auf den 7. Rang nach vorne arbeiten konnte. Nach zwei Strafrunden hatte er im Ziel einen Rückstand von 2:15,9 Min.

Während am Montag die Staffeln der Jugend ohne deutsche Beteiligung stattfinden, gehen die Juniorinnen und Junioren des DSV am Dienstag mit den Staffeln nochmals auf Medaillenjagd.

Ilka Schweikl - biathlon-nachwuchs.de